Mit Sitz im Herzen von Europa ist Zentiva derzeit in 25 Märkten tätig und erreicht eine Zielbevölkerung von über einer Milliarde Menschen.

2018

Acquisition durch Advent Int. Ltd.

Advent Int. Ltd. übernimmt als neuer Eigentümer das europäische Generikageschäft der Zentiva Europa, wozu auch die schweizerische Helvepharm AG gehört. Mit dem neuen Inhaber sind zukünftig weitere Schritte möglich, um einen neuen europäischen Marktführer zu formen. Ziel wird sein, die Produktion sowie Forschung zukünftig auszubauen und sich weiter auf dem Generikamarkt Europa mit Qualität und Service zu behaupten.

Zentiva
Zentiva
 

2016

Das Arzneimittelkompendium ist wieder da.

Mit Unterstützung der Zentiva wird das Arzneimittelkompendium in Buchform für Ärzte und Apotheker als nützliches Nachschlagewerk von HCI Solutions neu aufgelegt.

Das Arzneimittelkompendium ist wieder da.
Das Arzneimittelkompendium ist wieder da.
 

2015

Generika Partner der ersten Stunde.

Mit Spannung haben viele Akteure im Schweizer Gesundheitswesen auf den neuen Pharmakongress in Davos geblickt. Von Beginn an hat Zentiva an Pharma Davos geglaubt und ist als Lead Partner der ersten Stunde mit dabei. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag in der Weiter- und Fortbildung von Apothekerinnen und Apothekern.

Generika Partner der ersten Stunde.
Generika Partner der ersten Stunde.
 

2015

Update Packungskonzept Zentiva.

Um regulatorischen Anforderungen und praktischen Ansprüchen gerecht zu werden, wird das preisgekrönte Helvepharm Packungsdesign weiterentwickelt. Neben der Indikationsfarbe der Packung wird eine Sekundärfarbe zur Kennzeichnung der Wirkstoffgruppe und ein Dosisindikator eingeführt.

Update Packungskonzept Zentiva.
Update Packungskonzept Zentiva.
 

2013

Die Marke Zentiva betritt neue Märkte.

Zentiva tritt in Afrika und dem Nahen Osten in neue Märkte ein. Die Helvepharm AG launcht die Marke Zentiva in der Schweiz. Zentiva/Helvepharm bietet Arztpraxen, Apotheken und Spitälern eine Palette von 24 Originalgenerika und 91 Generika. In den Folgejahren wird das Portfolio kontinuierlich ausgebaut.

Die Marke Zentiva betritt neue Märkte.
Update Packungskonzept Zentiva.
 

2012

Neuigkeiten im Produktangebot.

Das Team von Zentiva stimmt das Sortiment auf die Entwicklung neuer Produkte und Zulassungsverfahren ab.

Neuigkeiten im Produktangebot.
Neuigkeiten im Produktangebot.
 

2011

Sanofi führt Zentiva als Marke in Westeuropa ein.

Die Marke Zentiva wird in Frankreich, Italien, Grossbritannien, Portugal und Deutschland eingeführt.

Sanofi führt Zentiva als Marke in Westeuropa ein.
Sanofi führt Zentiva als Marke in Westeuropa ein.
 

2009

Vollständige Übernahme durch Sanofi.

Sanofi übernimmt Zentiva vollständig und Zentiva wird zu einem wichtigen Teil der Strategie von Sanofi, sich als weltweit agierender Gesundheitsdienstleister auf die Bedürfnisse der Patienten zu konzentrieren.

2007

Vollständige Übernahme durch Sanofi.

Zentiva kauft Eczacibasi Generic Pharmaceuticals, ein führendes Pharmaunternehmen in der Türkei.

 
 

2005

Zentiva baut die Expansion in Rumänien weiter aus.

Zentiva kauft Sicomed, den führenden Generikahersteller in Rumänien.

2006

Sanofi wird Hauptaktionär von Zentiva.

Sanofi macht den Anspruch von 24,9 % der Zentivaaktien geltend und wird damit Hauptaktionär von Zentiva.

 
 

2004

Zentiva wird an der Prager und Londoner Börse kotiert.

Börsengang (Initial Public Offering, IPO) von Zentiva an der Prager Börse.

Zentiva wird an der Prager und Londoner Börse kotiert.
Zentiva wird an der Prager und Londoner Börse kotiert.
 

2003

Übernahme von Slovakofarma und Einführung der Unternehmensmarke Zentiva.

Zentiva beginnt die Expansion in Mittel- und Osteuropa (Russland und Polen) und kauft Slovakofarma, das führende Pharmaunternehmen in der Slowakei. Die Marke Zentiva wird nun in Europa, Russland, der Türkei, Afrika und im Nahen Osten verkauft.

Übernahme von Slovakofarma und Einführung der Unternehmensmarke Zentiva.
Übernahme von Slovakofarma und Einführung der Unternehmensmarke Zentiva.
 

1998

Management-Buyout von Zentiva. Das Unternehmen beginnt, sich auf Markengenerika zu konzentrieren.

Das Management von Zentiva erwirbt gemeinsam mit dem Privatunternehmen Warburg Pincus Funds den Mehrheitsanteil der Firma. Damit beginnt ein neuer Abschnitt der Entwicklung des Unternehmens, basierend auf einer Strategie mit Markengenerika. Es werden Investitionen in neue Produktionsstätten, Forschung und Entwicklung getätigt und das Unternehmen führt ein Portfolio moderner Markengenerika ein.

2000

Einführung neuer Geschäftsabläufe und -strukturen.

Das Unternehmen wird nicht mehr auf der Liste der Prager Börse (Burza cennych papiru Praha) geführt.

 
 

1993

Leciva, der Vorgänger von Zentiva entstand.

Zentiva erhält sein erstes Herstellungspraxis-Zertifikat gemäss den Standards der Weltgesundheitsorganisation WHO für die Herstellung von Antibiotika. Zentiva ist der erste tschechische Hersteller, der dieses Zertifikat erhält.

Die siebziger und achtziger Jahre

Erweiterung, Veränderungen und Verbesserungen.

Das Expansionsprogramm wurde 1979 fertiggestellt und führte zum Bau moderner Produktionsstätten mitsamt einer Ausstattung auf dem aktuellsten Stand. Die neue, erweiterte Fabrik führte zu einer enormen Produktionssteigerung.

 
 

1946

Zentiva wird verstaatlicht

Die Regierung übernimmt Zentiva und die Fabrik in Dolní Mecholupy wird ein Teil von SPOFA (Vereinigte pharmazeutische Werke), das zu dieser Zeit der führende pharmazeutische Produktionsbetrieb in der Tschechoslowakei war. Das Unternehmen hatte 750 Mitarbeiter.

Zentiva wird verstaatlicht
Zentiva wird verstaatlicht
 

Der zweite Weltkrieg

Die Fabrik wird ein Zufluchtsort.

Nach der Schliessung der tschechischen Universitäten zur Zeit des Höhepunkts des zweiten Weltkriegs wird die Fabrik durch die Bemühungen des Eigentümers ein Zufluchtsort für viele berühmte Fachleute im Bereich der Pharmakologie und die pharmazeutische Forschung entwickelte sich sehr gut.

Die Fabrik wird ein Zufluchtsort.
Die Fabrik wird ein Zufluchtsort.
 

1930

Die erste Arzneimittelproduktion des Unternehmens in Prag.

Das Unternehmen beginnt die Produktion in einer Fabrik in einem Dorf mit dem Namen «Dolní Mecholupy». Passenderweise nannte man sie die «Benjamin Fragner-Fabrik».

Die erste Arzneimittelproduktion des Unternehmens in Prag.
Die erste Arzneimittelproduktion des Unternehmens in Prag.
 

1857

Die Apotheke «Zum Schwarzen Adler» wird von der Familie Fragner gekauft.

Die Apotheke wurde erworben von Benjamin Fragner und seinem Sohn Karel, die am Stadtrand von Prag eine pharmazeutische Fabrik bauten. Später wurden an diesem Ort die heutige Zentrale und die Produktionsanlagen von Zentiva gebaut.

Die Apotheke «Zum Schwarzen Adler» wird von der Familie Fragner gekauft.
Die Apotheke «Zum Schwarzen Adler» wird von der Familie Fragner gekauft.
 

15. Jahrhundert

Die Wurzeln von Zentiva gehen zurück zu einer der ältesten Apotheken in Böhmen.

Der Ursprung von Zentiva kann zur Apotheke «Zum Schwarzen Adler» oder «U cerného orla» im 15. Jahrhundert in Prag zurückverfolgt werden. Dies ist eine der ältesten Apotheken in Tschechien.

Die Wurzeln von Zentiva gehen zurück zu einer der ältesten Apotheken in Böhmen.
Die Wurzeln von Zentiva gehen zurück zu einer der ältesten Apotheken in Böhmen.
 

Zurück nach oben